Die Sonne
Die Kometen
Rückblick 2014
Rückblick 2015
Rückblick 2016
New Horizons
Rosetta
Rosetta

ESA-Raumsonde Rosetta mit DLR-Lander “Philae“

Ein Meilenstein zur Entstehungsgeschichte des Sonnensystems
Landung auf den Kometen 67P



Quelle: ESA/DLR 



Start 2. März 2004
Vorbeiflug am Asteroiden Steins am 5. September 2008
Vorbeiflug am Asteroiden Lutecia am 10. Juli 2010
Ankunft Mai 2014
beim Kometen 67P/Tchuryumov-Gerasimenko aus der Apollogruppe zwischen Mars und Jupiter
Landung von Philae am 12. November 2014 auf den Kometen 67/P


Vom Planungsbeginn der Mission im November 1993 bis zur Landung sind ca. 21 Jahre vergangen. Ungefähr 20 wissenschaftliche Institute aus 8 Ländern haben daran gearbeitet. Eine generationsübergreifende Mission. Es war das erste Mal, dass eine von Menschen gebaute Raumsonde auf einem Kometen landete. Die erste Sichtung vom Kometen 67P (ursprünglich ein Objekt aus dem Kuipergürtel) war am 22. Oktober 1969 von K. Churyumov (Universität Kiew, Ukraine) und S. Gerasimenko (Institut für Astrophysik, Duschanbe Tadschikistan).







Bild: ESA/Rosetta/NavCam – CC BY-SA IGO 3.0

Der Komet befand sich zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter in einer Entfernung von ca. 500 Mio. km zur Erde. Zwei Planetesimale scheinen verschmolzen zu sein. Er hat nur knapp 4 km Durchmesser. Auf dem Foto links sieht man die Aktivitäten (Ausgasung) des Kometen. Das Aussehen von 67/P scheint die Entstehungsgeschichte des Sonnensystems zu bestätigen.
Bild: DLR (CC-BY 3.0)

Landung von Philae! Der 100 kg schwere Lander Philae wog auf dem Kometen nur noch 1 Gramm, auf Grund der geringeren Schwerkraft von 67P. Philae sollte das Material des Kometen untersuchen. Die Ergebnisse sollen zum Verständnis der Entstehung des Sonnensystems beitragen. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob die Erde ihr Wasser und erste Biomoleküle von Kometen erhalten haben
könnte.


Bild: ESA/Rosetta/NavCam – CC BY-SA IGO 3.0

Foto von Rosetta (Januar 2016). Das linke Übersichtsbild der Navigationskamera auf Rosetta zeigt die Stellen, an denen das Spektrometer VIRTIS Wassereisvorkommen an Hangrutschungen am Rand nachgewiesen hat.


Link: http://www.dlr.de/rosetta/